Covid-19 und der Lockdown in Alba Julia

Bildquelle zu Bild oben: CC0

Die Pandemie hat natürlich auch den Alltag in unserer Tagesstätte stark beeinflusst. Am Anfang waren die Lockdownregeln in Rumänien sehr hart. So durften die Kinder zeitweise nicht in die Einrichtung kommen, was manche Eltern vor extreme Herausforderungen stellte . Für einzelne Kinder war das Eingesperrtsein in der Wohnung kaum auszuhalten. Sie bekamen schwere Schlafstörungen die sich dann bei Einzelnen in aggressivem Verhalten bemerkbar machten. Manche Eltern waren nach einiger Zeit völlig überfordert und und der Situation nicht mehr gewachsen. Um die größte Not zu mildern haben Notprogramme aufgesetzt und zum Teil nicht ganz legale Einzelbetreuungen organisiert oder Einzeltherapien im Zentrum durchgeführt.

Inzwischen hat sich die Lage wieder entspannt. Alle Kinder können wieder in die Tagesstätte kommen. Und wir bekommen immer mehr Zulauf. Es spricht sich herum, dass die Kinder bei uns gut versorgt werden. Des weiteren sehen wir aktuell eine Verschiebung des Betreuungsbedarfs. So kommen zunehmend autistisch geprägte Kinder in die Einrichtung dem wir Rechnung tragen wollen.

Danke an die Aktion Sternstunden für die neue Küche

Sternstunden Logo

Im Sommer wurde ein neue Küche für Tagesstätte “Projekt BlindenVision e.V.” fertiggestellt. Dank der Aktion “Sternstunden”, die den Verein mit einem größeren Geldbetrag bedacht hat, konnte das Projekt realisiert werden.

Nachdem die Küche nun seit einiger Zeit in Betrieb ist, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich für die Hilfe bedanken. Im Hort für die oft stark behinderten Kinder ist die Küche nicht nur ein funktionaler Ort zum Herstellen von Speisen. Die große Küche hat sich zu einem ganz wichtigen sozialen Raum entwickelt und vor allem zu einem Lernort, an dem die Kinder Alltagstätigkeiten erlernen,beim Kochen helfen, Gemüse putzen, sauber machen etc. Sie lernen sich einzubringen, teilzuhaben, nützlich zu sein. Für die meisten ist das zunächst einmal viel wichtiger als der Erwerb formaler Fähigkeiten wie Rechnen oder Schreiben.


Über das Projekt hat die Augsburger Allgemeine und die Aichacher Nachrichten in einem Artikel berichtet:

Link zu den Artikeln


Mitgliederversammlung vom 19. Nov 2020

Die Jahres-Mitgliederversammlung des Projekt Blinden Vision e.V. fand in diesem Jahr virtuell per Video-Konferenz statt. Dadurch konnten einige Mitglieder online teilnehmen, die sonst wegen einer weiten Anreise nicht dabei sein können.

Bernd Wagner hat ausführlich über den Stand des Projektes und die aktuelle Lage in Rumänien berichtet. Es freut uns, dass das Team vor Ort auch in diesem Jahr sehr motiviert zahlreiche Aktivitäten mit den Kindern gestalten konnte.

Online Mitgliederversammlung

Auch digital konnten die Themen sehr strukturiert erörtert werden und die digitale Abstimmung über die Entlastung des Vorstandes hat so einiges an Zeit eingespart. Trotzdem fehlten natürlich die abschließende persönlichen Gespräche über die Arbeit des letzten Jahres bei einem entspannten Glas Wein.

Ein großer Dank geht an die professionelle Vorbereitung von Thomas Glatzel und Bernd Wagner. Die Mitgliederversammlung hat nach Überzeugung des Vorstandes eine gute Basis gelegt für das kommende Jahr.

Aufgrund der außergewöhnlichen hohen Unterstützung eines Mitglieds sind wir zuversichtlich die Gehälter des Teams vor Ort im nächsten Jahr anheben zu können. Damit ist eine weitere Anerkennung der Arbeit des Teams auch in finanzieller Form möglich. Vielen Dank dafür!

10 jähriges Jubiläum

Zweiter Vorsitzender Thomas Huber berichtet anlässlich des zehnjährigen Bestehens vom Beginn des Projekts. Er war anwesend, als die damals achtjährige blinde Christina aus dem Heim kam und so schwer gestört war, dass sie weder richtig stehen noch essen konnte. An Hubers Geburtstagsfest wurde damals spontan der Verein gegründet, der seither – so Huber – kräftig gewachsen ist.  

Im Anschluss berichten Thomas Huber und Silvia Eckert-Wagner von der vom Verein organisierten Fahrt anlässlich des 10-Jahres-Jubiläums. Insgesamt flogen sechs Mitglieder vom 2.10. bis 6.10.2019 nach Rumänien. Am 3.10. fanden Besichtigung und Feier des Projekts in Alba Julia statt. Tagsüber konnten sich die Mitglieder ein Bild über die Baulichkeiten und Therapie-Verfahren machen.

Mittags gab es ein Mittagessen im gerade fertiggestellten und von den „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks zur Hälfte finanzierten Küchenbau des Projekts.

Abends wurde vom Projekt ein Grill-Fest mit den Mitarbeitern und Angehörigen der betreuten Kinder veranstaltet.  Bernd Wagner erinnerte in einer Rede an die Geschichte des Projekts und dankte Maria Bolea und den Mitarbeitern für die geleistete Arbeit und das unermüdliche Engagement. Auch die lokale Leiterin Maria Bolea dankte in einer auf Deutsch und Rumänisch gehaltenen Rede für die Unterstützung aus Deutschland, im Besonderen aber von Bernd Wagner.

An den folgenden Tagen wanderte die Besuchergruppe in den Westkarpaten, erfreute sich der Gastfreundschaft der Rumänen im Dorf Telna, besuchte die Städte Mediasch und Schässburg sowie die kunsthistorisch wertvollen Kirchenburgen in Malmkrog und Birthelm.

Aktuelle pädagogische Programme

An pädagogischen Programmen werden derzeit u.a. angeboten:

Musiktherapie, Bewegungs- und Beschäftigungstherapie, Cognitive Psychology, Verhaltenstherapie, Logopädie, Nutzung von Sensory Room und Gymnastikeinrichtungen. Für jedes Kind wird wöchentlich ein individueller Beschäftigungsplan mit Lernerfolgskontrolle erstellt.